Kräuter für Sauna-Aufgüsse aus eigenem Anbau

Barfusspfad

Barfusspfad

Die Saison mit Gartenkräutern hat begonnen – auch im Hanauer Heinrich-Fischer-Bad. Denn die städtische Bädergesellschaft zieht die Kräuter selbst, die sie für ihre beliebten Sauna-Aufgüsse benötigt. Am Kelo-Haus im Außenbereich der Saunalandschaft sorgt neben dem Kräutergarten ein Barfußpfad für das Wohlbefinden der Schwitzenden.
Ananassalbei, Rosenweihrauch, Spearminze, kanarischer Lavendel und die exotische alte asiatische Heilpflanze Mukunu Wenna – das sind nur fünf von insgesamt fast zwei Dutzend Sorten, welche die Stellvertretende Leitende Schwimmeisterin Susann Purmann im selbst angelegten Beet angepflanzt hat. „Unsere Saunagäste sehen, dass wir keinen Aufwand scheuen, um ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten“, sagt Uwe Weier, Geschäftsführer der Hanau Bäder GmbH.
Dazu gehöre auch der selbst angelegte Barfußpfad. „Der sorgt für zusätzlicher Durchblutung und fördert den Stoffwechsel beim Saunieren umso mehr“, erklärt Weier.
Aus seiner Sicht fallen solche Bemühungen auf fruchtbaren Boden. Das zeige die Entwicklung der Besucherzahlen in der Saunalandschaft des Heinrich-Fischer-Bads: Bis Ende April dieses Jahres kamen 7345 Saunagäste und damit 13 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2017.