Mobile Wasserrutsche schafft zusätzliches Badevergnügen

Mobile Rutsche

Die Hanauer Bäder haben eine neue Attraktion zu bieten: eine mobile Kunststoff-Wasserrutsche, die vornehmlich im Lindenau-Bad eingesetzt wird. „Damit werden vor allem junge Besucherinnen und Besucher ein zusätzliches Freizeitvergnügen haben“, ist Bäder-Geschäftsführer Uwe Weier sicher. Das Sportbecken in Großauheim erhält somit erstmals eine Rutsche, die vom Beckenrand über eine kleine Plattform und drei Stufen zu ersteigen ist, ehe es sich mit Schwung ins Wasser sausen lässt.
Holger Roche, Leitender Schwimmmeister im Lindenau-Bad, brachte die „Aquaglide“-Idee von der Fachmesse „Interbad“ mit. Wie beliebt diese Wasserparcours-Teile sind, zeigen die Lieferprobleme, die Großauheims Wasserratten bis jetzt auf den neuen Badespaß warten ließen.
„Im Bedarfsfall setzten wir die mobile Rutsche auch bei Veranstaltungen ein, natürlich ebenso im Heinrich-Fischer-Bad“, sagt Roche. Das System ist erweiterbar beispielsweise um eine Kletterburg oder ein Trampolin.

Mobile-rutsche-2

Kommt die neue Rutsche gut an, schließt Geschäftsführer Weier einen Ausbau des Aquaglide-Parcours nicht aus. Für die Rutsche hat die städtische Bädergesellschaft rund 2800 Euro ausgegeben.
Sehr zufrieden ist Weier mit den Hochsommer-Besucherzahlen in beiden Hanauer Bädern, wenngleich der Zuspruch im Innenstadt-Bad größer ist. „Daher machen wir das Lindenau-Freibad derzeit dank der neuen Rutsche auch noch attraktiver“, erklärt er.
Wie gut Hanaus Freibäder insbesondere bei der derzeitigen Sahara-Hitze ankommen, zeigen die aktuellen Besucherzahlen. So strömten im abgelaufenen Juli fast 32.000 Menschen, die sich abkühlen wollten, ins Heinrich-Fischer-Bad; das ist doppelt so viel wie im gleichen Monat 2017. Im Lindenbau-Bad betrug die Steigerung im Juli ebenfalls stattliche 81 Prozent.
Einen zusätzlichen Ansturm dürfte das Heinrich-Fischer-Bad erleben, wenn vom 24. August bis 2. September wieder die beliebten Open-Air-Filmnächte stattfinden. Die Reihe startet mit „Baywatch“ und endet mit „Mamma Mia 2“.